Herzlich Willkommen im Forum für das Gestüt Reno´s Traum...
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Training für den Cup mit meinem Gero

Nach unten 
AutorNachricht
Sophie
Hofleiterin
Hofleiterin
avatar

Anzahl der Beiträge : 283
Anmeldedatum : 17.09.08
Alter : 27
Ort : Hannover

BeitragThema: Training für den Cup mit meinem Gero   Sa Okt 25, 2008 4:25 am

Heute morgen hatte ich vor mit Gero für den Freundschaftscup auf dem befreundeten Gestüt Carpe Diem zu trainieren.
Nach dem aufgestanden und gefrühstückt hatte, zog ich mir meine Reitklamotten an und ging auf den Hof.
In meinem Büro wartete weniger Post als sonst... puuuhhh... und so konnte ich mich schnell zu meinem Hengst machen.
Da ich Gero in allen Disziplinen mit Westernzaum reiten werde und ich weiß, dass das in der Dressur perfekt klappt, wollte ich mich heute ans springen machen. Als ich im Stall ankam, begrüße ich mein Hengstchen und führte ihn aus seiner Box... mein Gott war der dreckig... Ich nahm das Putzzeug und striegelte ihn ersteinmal grob über, bevor ich mich mit einer weicheren Bürste an den feinen Schmutz machte.
Ich kratze ihm die Hufe aus, wobei ich sah, dass es bald Zeit für neue Eisen war .... ziemlich Abegenutzt, jetzt frag ich mich woher?? Suspect .... Dann sattelte ich ihm den ungewohnten Springsattel auf den Rücken... ich mag den Westernsattel lieber... was er mit einem Schnauben kommentierte.
Ich musste lachen, da doch normalerweise der Springsattel um einiges leichter ist, als sein Westernsattel.
Dann trenste ich ihm seine Trense auf und führte ihn auf den Springplatz. Drt sah ich zu meinem erfreuen, dass die Hindernisse noch auf M-Nivau standen. Ich gurtete nochmal nach und stieg anschließend auf.
"Na mein Süßer, langsam sollten wir mal wieder anfangen richtig zu trainieren. Nur Ausritte... das geht doch nicht!", als hätte er mich verstanden machte er anstalten mit dem Kopf zu schütteln, was mich laut auflachen ließ.
Ich nahm mir meine Gerte von der Bande und ritt ein paar Runden auf einem großen Zirkel bei A, ich wechselte aus dem Zirkel damit sich Gero die Hindernisse schön anschauen konnte. Er begann zu kauen, was ich sehr beruhigend fand...
Nach mehreren Runden auf den Zirkeln war er warm und ich konnte langsam beginnen. Ich ließ ihn antraben und trabte mit ihm 2 Runden lang um jedes Hinderniss noch einmal rum. Dann nahm ich ein Anfangskreuz, dass auf A aufgebaut war. Gero sprang perfekt darüber. Ist ja klar, nachdem wie er ausgebildet ist, ist A für ihn wie eine Trabstange. Doch auch das Springen mit Westernzaum war sehr angenehm. Ich hatte ersteinmal beide Hände an den Zügeln. Ich ließ Gero im Galopp auf ein L aufgebauten Steilsprung zugaloppieren und nahm ihm kurz vor dem Spring einen kleinen Tick zurück, somit nahm er auch diesen Sprung perfekt. Ich parierte ihn durch und lobte ihn. Dann machte ich mich an das erste Hinderniss des Parcous´ ein Oxer.
Gero schnaubte einmal kurz auf als ich ihn angaloppierte und eine Runde die ganze Bahn auf den Oxer zulaufen lies, er kaute an seinem Gebiss und ließ sich voll und ganz auf meine Hilfen ein. Er sprang ab, als wär es ein Cavaletti über das er hinweg musste und ich lenkte ihn... immer noch mit beiden Händen an den Zügeln.... auf eine 3er Kombi zu. Der erste Sprung klappte prima, der zweite gerade so und im dritten hat nahm er dann mit der Vorderhand die oberste Stange mit.
"Kein Problem mein Schatz", sagte ich, sprang vom Pferd und hob die Stange wieder auf das Hinderniss.
Das ich auf dem Springplatz war und trainierte, zog viele Zuschauer an und eh ich mich versah, stand der ganze Hof am Zaun.
"Na klasse" dachte ich mir und stieg wieder aufs Pferd.
Ich ritt nochmal den Startoxer und zog dann zu der Kombi, diesmal ließ ich Gero mehr schauen und nahm ihm zwischen den Hindernissen ein wenig
zurück. Ich konnte mich glücklich schätzen, dass mein Pferd so Prima auf mich hört.
Ich lenkte ihn gleich auf das 3. Hindernis des Parcours zu als ich meine Hände kurz vor dem Sprung zu sehr anzog und Gero ins straucheln kam. Ich wusste, ich kann ihn nicht mehr von dem Sprung abbremsen oder wegziehen. Doch zu meinem Glück fing er sich wieder und sprang .... fast .... perfekt ab.
Ich wollte ihn nicht unterbrechen so lenkte ich ihn auf Hinderniss Nummer 4 zu, eine Trippelbarre, die wir wieder ohne die geringsten Probleme meisterten, ebenso die Hindernisse 5, 6 und 7...
Als wir das 8. Hindernis ..... das Zielhindernis .... auch ohne Probleme überwanden, hörte ich Applaus von der Seite der Bahn her. Ich stellte mich vor den Zuschauern auf und grüßte. dann hatte ich was vor.
Ich begann zu galoppieren und nahm die Zügel in gewöhne Westernstellung ein, also nur noch auf einer Hand. Was die anderen auch schnell bemerkten. Ich gab Gero die gewohnte Zügellänge und er begann nun sehr ruhig zu laufen.
Dann steuerte ich ihn auf Hindernis 1, den Oxer, zu. Gero schob den Hals nach vorn. Da ich wusste, dass es ein Zeit- und kein Stilspringen war, legte ich mich in einer gewohnten Stellung in den Sattel nach und vor den Hindernissen. Als ich mit Gero auf die Kombi zuritt jagte ich ihn ein wenig auf das erste Hindernis zu nahm ihm im richtigen Augenblick zurück und er meisterte die Kombi perfekt.
In den Kurven zum jeweils nächsten Hindernis legte ich mich, ähnlich wie beim Barrel Racing, ziemlich in die Kurven, was mir eine Menge Zeit gab.
Auch die restlichen Hindernisse des Parcours meisterten wir uns als ich durch die Lichtschranke am Ziel ritt und am Rand die Zeit angezeigt wurde raunte es nur vom Rande der Bahn her. Ich hatte die 8 Hindernisse in einer Zeit von 32.427 sec. geritten und das mit einem Westernpferd in einem Westernzaum mit einer Hand.
Ich grüßte nochmal zu meinen Zuschauern, als ich im Galopp den Platz in Richtung Dorf verließ. Nach dem der Hof hinter mir verschwunden war parierte ich Gero durch und lobte ihn ausgiebig.
Nach dem ich meine Runde zum Dorf beendet hatte und wieder auf dem Hof stand führte ich Gero auf den Abspritzplatz, dort bekam er erstmal eine lauwarme Dusche. Danach zog ich sein Fell mit dem Schweißmesser ab und rieb ich auch noch mit Stroh trocken. Damit er sich nicht erkältet zog ich seine Stalldecke auf und brachte ihn in seine Box. Dort bekam er Futter und ein paar Leckerlis, in sämtlichen Geschmacksrichtungen.
Dann ging ich ins Büro wo schon der ganze Hof stand um mich zu meiner Zeit gratulierte....

The End

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://itsmylife.oyla20.de
Caro
Prima Mitglied
Prima Mitglied
avatar

Anzahl der Beiträge : 259
Anmeldedatum : 03.10.08
Alter : 27
Ort : am arsch der welt

BeitragThema: Re: Training für den Cup mit meinem Gero   Sa Okt 25, 2008 2:40 pm

klasse bericht richtig geil
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Training für den Cup mit meinem Gero
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Unbekannter Steckling
» gebt meinem kleinen freund einen namen...
» Impressionen aus meinem Sukkulentengarten 2013
» Hängende Blätter bei meinem Frauenschuh
» Orchideen Hennis - Ein Tag in meinem Paradies

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forum des Gestüts Reno´s Traum :: >> Berichte... :: Sophie´s Berichte...-
Gehe zu: